Irlen-Syndrom-Schmerz

Licht (Lichtallergie/Irlen-Syndrom)

Ohne Licht wäre kein Leben auf der Erde möglich. Würde allein der Abstand der Sonne zu unserer Erde nur geringfügig verändert sein, wäre kein Leben auf der Erde mehr möglich. 
Lichtempfindliche Nervenz
ellen in unserem Auge verarbeiten das Licht. Ohne Licht wäre keine visuelle Wahrnehmung möglich. Unsere Augen passen sich dabei permanent den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen durch das Öffnen und Schließen der Pupillen an.
In Extremsituationen, zum Beispiel in sehr hellen Schneegebieten benötigen wir Sonnenbrillen, um keine bleibenden Schäden an unseren Augen zu bekommen. Unter anderem ist also die richtige "Licht-Dosis" von Bedeutung.

Die Lichtverarbeitung in unserem Auge, die Weiterleitung über unsere Sehnervenbahnen und das Sehzentrum im Gehirn sind an bestimmte (Licht-) Bedingungen geknüpft, damit wir gut sehen können, damit das Sehen überhaupt funktioniert.


Die Vorstellung, dass bei der Verarbeitung von Licht auch eine individuelle Störung vorliegen kann, bzw. gesundheitliche Störungen die Lichtverarbeitung beeinflussen können, ist naheliegend.
Bei der Migräne sind eine hohe Lichtempfindlichkeit und unter Umständen auch visuelle Wahrnehmungsstörungen bekannt. Allergien und Überempfindlichkeiten gegenüber den unterschiedlichsten Umweltreizen sind mittlerweile weit verbreitet. Die Überempfindlichkeit gegenüber spezifischen Lichtfrequenzen, betreffend des Auges und der Weiterverarbeitung des Gehirns, sollten uns in diesem Zusammenhang nicht ungewöhnlich erscheinen.

Wenn bei der Verarbeitung der unterschiedlichen Lichtfrequenzen ein Problem auftritt, kann man sich natürlich auch Auswirkungen auf die visuellen Wahrnehmungsinformationen vorstellen, weil das Licht diese Informationen schließlich "transportiert".

Besteht, wie bei dem sogenannten Irlen-Syndrom, nun eine Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Lichtfrequenzen, wirkt sich diese ins Ungleichgewicht geratene "Lichtverarbeitung" auch auf die visuelle Wahrnehmung auf.